Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen
Gunter Windheuser, Ortsvorsteher von Sinzig
In dem Amt als Ortsvorsteher von Sinzig  sehe ich mich als einen Kümmerer, der sich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Sinzig einsetzt.
In dem Amt als Ortsvorsteher von Sinzig  sehe ich mich als einen Kümmerer, der sich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Sinzig einsetzt.
Termine
05. Mär. 2019.

Veilchendienstagzug

03. Mär. 2019.

Schlüsselübergabe an das Dreigestirn

01. Mär. 2019.

Mondscheinumzug in Bad Bodendorf

21. Feb. 2019.

Sitzung des Stadtrates

- Alle Termine - Neues - Alle Meldungen -

Zu Besuch beim „Alten Marx“

Ortsvorsteher Gunter Windheuser informierte sich über den Stand der Rekonstruktion.

Nach dem dreisten Diebstahl der beliebten Skulptur „Das alte und das junge Sinzig“ im Frühjahr 2017 hatte der Ortsbeirat Ende April den Auftrag für die Neuanfertigung erteilt. Aufgrund vieler Nachfragen von Sinziger Bürgerinnen und Bürgern hinsichtlich der Wiederherstellung, machte sich Ortsvorsteher Gunter Windheuser jetzt ein Bild über den Stand der Dinge im Atelier des Bildhauers Rudolf P. Schneider in Kreuzberg.

Der Bildhauer erläuterte ausführlich die Vielzahl an Überlegungen und Arbeitsschritten, um eine möglichst detailgetreue Rekonstruktion der Skulptur von Erna Deisel-Jennes aus dem Jahr 1962 zu erhalten. Wesentliche Grundstein waren hierzu die Original Modelle, die vor einigen Jahren durch einen glücklichen Umstand in den Besitz der Stadt Sinzig gelangt waren. Sowohl vorhandene Fotos von der gestohlenen Skulptur, sowie umfangreiche Recherchen über die Arbeitsweise der Künstlerin und dem Stil der 60ziger Jahre trugen hierzu bei. Neben den fehlenden Gliedmaßen vom „alten Marx“, die von ihm nachmodelliert wurden, waren auch an der Kinderfigur umfangreiche Arbeiten wie das Entfernen der Farbe von der zwischenzeitlich übermalten Figur erforderlich. Ortsvorsteher Windheuser war sichtlich angetan von dem Zwischenergebnis der umfänglichen Arbeit des Bildhauers.

Jetzt geht‘s mit dem Modell in eine Kunstgießerei in Süddeutschland – eine der wenigen die dieses Handwerk noch ausführen. Dort wird in mehreren Arbeitsschritten aus der Rekonstruktion die endgültige Gussform erstellt. Und auch nach dem Guss ist noch viel Handarbeit erforderlich. Voraussichtlich im Frühjahr 2019 soll „Das alte und das junge Sinzig“ wieder auf den Sockel in dem kleinen Park an der Barbarossastraße-Jahnwiese stehen, so die Planung. Gunter Windheuser: „Ich freue mich bereits sehr auf diesen Tag für Sinzig“.