Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen
Gunter Windheuser, Ortsvorsteher von Sinzig
In dem Amt als Ortsvorsteher von Sinzig  sehe ich mich als einen Kümmerer, der sich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Sinzig einsetzt.
In dem Amt als Ortsvorsteher von Sinzig  sehe ich mich als einen Kümmerer, der sich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Sinzig einsetzt.
Termine
05. Mär. 2019.

Veilchendienstagzug

03. Mär. 2019.

Schlüsselübergabe an das Dreigestirn

01. Mär. 2019.

Mondscheinumzug in Bad Bodendorf

21. Feb. 2019.

Sitzung des Stadtrates

- Alle Termine - Neues - Alle Meldungen -

Gedenkfeier zum Volkstrauertag

Gottesdienst und anschließend Kranzniederlegung am Ehrenmal

Sinzig. Der Volkstrauertag ist der Erinnerung an die Opfer der Kriege und der Gewaltherrschaften gewidmet, er mahnt auch in der Gegenwart zum Frieden. Dazu findet am Sonntag, den 18. November 2018, um 11.00 Uhr ein Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Peter statt. Im Anschluss laden Ortsvorsteher Gunter Windheuser und sein Stellvertreter Heinrich Ax zur Gedenkfeier und Kranzniederlegung am Ehrenmal unterhalb der Pfarrkirche ein. Die Sinziger Bürgerinnen und Bürger sowie Sinziger Vereine sind herzlich eingeladen, an der Gedenkfeier teilzunehmen. In seiner Gedenkrede wird Heinrich Ax auf die Entstehung und bewegte Geschichte des 1919 eingeführten Volkstrauertag zum Gedenken an die Kriegstoten des Ersten Weltkrieges eingehen. Nicht „befohlene“ Trauer war damals das Motiv, sondern das Setzen eines nicht übersehbaren Zeichens der Solidarität derjenigen, die keinen Verlust zu beklagen hatten, mit den Hinterbliebenen der Gefallenen. In der ersten offiziellen Feierstunde 1922 im Deutschen Reichstag hielt der damalige Reichstagspräsident Paul Löbe eine vielbeachtete Rede, in der er einer feindseligen Umwelt den Gedanken an Versöhnung und Verständigung gegenüberstellte. 1934 bestimmten die nationalsozialistischen Machthaber durch ein Gesetz den Volkstrauertag zum Staatsfeiertag und benannten ihn „Heldengedenktag“. Nach Gründung der Bundesrepublik Deutschland wurde der Volkstrauertag erneut eingeführt und 1950 erstmals neben vielen regionalen Veranstaltungen mit einer Feierstunde im Plenarsaal des Deutschen Bundestages begangen. Musikalisch gestaltet wird die Gedenkfeier vom Spielmannszug „Freiweg Sinzig“ und der Chorgemeinschaft der Männergesangvereine „Eintracht Bad Bodendorf und „Cäcilia“ Sinzig.