Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Auswahl speichernDetails einblendenWeitere Informationen
Gunter Windheuser, Ortsvorsteher von Sinzig
In dem Amt als Ortsvorsteher von Sinzig  sehe ich mich als einen Kümmerer, der sich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Sinzig einsetzt.
In dem Amt als Ortsvorsteher von Sinzig  sehe ich mich als einen Kümmerer, der sich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Sinzig einsetzt.

Ortsbeirat stimmte dem Projekt mit großer Mehrheit zu

Infotag rund um die Wasserbüffel an der Ahrmündung in Sinzig

Sinzig. Weiden demnächst über 15 Wasserbüffel im Naturschutzgebiet Ahrmündung in Sinzig? Das geplante Beweidungsprojekt der oberen Naturschutzbehörde der SGD Nord wirkt auf den ersten Blick etwas verblüffend und wurde in Sinzig bereits ausgiebig diskutiert. Aber die weidenden Wasserbüffel könnten durchaus Realität werden. Am vergangenen Montag gab es im Sitzungssaal des Rathauses eine große Info-Veranstaltung, bei der auch der Umweltausschuss und der Ortsbeirat der Stadt Sinzig zum Thema tagten. Im Ratssaal fand also so etwas wie „ein Tag des Wasserbüffels“ statt. Das Projekt fand dabei, sowohl im Umweltausschuss als auch im Ortsbeirat, grundsolide Mehrheiten bei nur wenigen Gegenstimmen und Enthaltungen.

Stefan Backes und Mitarbeiter von der SGD Nord sowie die Sinziger Biologin Dr. Ulla Stüßer hatten für diesen Tag ein umfangreiches Informationspaket geschnürt. Vor allen Dingen bei den Jägern und Anglern galt es, zahlreiche Vorbehalte auszuräumen. Klar ist aber schon im Vorfeld: Die Stadt Sinzig wird das Wasserbüffel-Projekt nicht wirklich Geld kosten. Unter Umständen fallen Pachteinnahmen an die Landwirte weg oder es gibt geringere Einnahmen, etwa bei den Anglern oder bei den Jagdpachten. Stefan Backes berichtete, dass im Vorfeld bereits jede Menge Vorgespräche, etwa zum Grundstückstausch oder mit den Jagdpächtern, stattgefunden hätten. Alle Fragen für das Wasserbüffelprojekt seien noch nicht abschließend geklärt, aber man sei auf einem guten Weg.

Dies wurde auch bei der Sitzung des Sinziger Ortsgremiums deutlich. Nach der Begrüßung hatte Ortsvorsteher Gunter Windheuser die Sitzungsleitung an seine Stellvertreterin Pia Wasem abgegeben. Hintergrund: Der Sinziger Ortsvorsteher ist Jagdpächter im Bereich der Ahrmündung und gilt damit als befangen. Obwohl der Ortsbeirat den anwesenden Sinziger Bürgern per separatem Beschluss ebenfalls ein Fragerecht einräumte, hielt sich die Zahl der Fragen in engen Grenzen. Die Planer hatten immer wieder betont, dass es eigentlich nur darum ginge, EU-Recht im Naturschutzgebiet auch wirklich durchzusetzen. Stefan Backes betonte, dass die Sicherheit der Tiere auch bei extremem Ahrhochwasser gewährleistet sei. Geklärt werden muss auch noch, welche Zäune das Gebiet vor allen Dingen im Abflussbereich der Ahr abschirmen werden. Die Ortsbeiratsmitglieder fassten bei zwei Enthaltungen einen einstimmigen Beschluss und zeigten sich dem Projekt gegenüber sehr wohlwollend eingestellt. Möglicherweise werden bereits bei der am 5. Dezember stattfindenden Haushaltsberatung im Sinziger Rat auch in Sachen Wasserbüffel im Wortsinne Nägel mit Köpfen im Rat der Stadt gemacht und die entsprechenden Beschlüsse gefasst.

Auch der zuvor tagende Umweltausschuss hatte sich bei einer Gegenstimme für die Wasserbüffel an der Ahrmündung ausgesprochen. BL

Quelle: Blick aktuell, 04.12.2019

Zur Nutzung der Funktionen von Facebook ist es notwendig, unsere Marketing Cookies zu aktivieren und Ihre IP Adresse zu speichern. Diese Informationen werden in der Regel an einen Server von Facebook in den USA übertragen und dort gespeichert. Der Anbieter dieser Seite hat keinen Einfluss auf diese Datenübertragung. Durch Einblendung des Facebook Widget stimmen Sie zu, dass Ihre IP-Adresse übertragen wird. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung