Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Auswahl akzeptieren Details einblenden
Gunter Windheuser, Ortsvorsteher von Sinzig
In dem Amt als Ortsvorsteher von Sinzig  sehe ich mich als einen Kümmerer, der sich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Sinzig einsetzt.
In dem Amt als Ortsvorsteher von Sinzig  sehe ich mich als einen Kümmerer, der sich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Sinzig einsetzt.
Termine
05. Sept.

Stadtbegehung mit dem Sinziger Ortsbeirat in der Kernstadt

weitere Infos

10. Aug.

7. Sitzung des Ortsbeirates Sinzig

weitere Infos

02. Jul.

6. Sitzung des Ortsbeirates Sinzig

weitere Infos

03. Mär.

5. Sitzung des Ortsbeirates Sinzig

weitere Infos

- Alle Termine - Neues - Alle Meldungen -

Ortsbegehung in der Sinziger Innenstadt

Fließender Verkehr ist an vielen Stellen zu schnell

Zur alljährlichen Begehung in der Innenstadt hatten Ortsvorsteher Gunter Windheuser und der Ortsbeirat eingeladen. Hierbei standen Anregungen seitens der Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt. Ein Schwerpunkt lag hierbei insbesondere auf Situationen im fließenden Verkehr. Zu Beginn wies Hans Meyer auf die unzureichende Straßenbreite für gegenläufigen Radverkehr in der Schloßstraße hin. Bei entgegenkommendem Autoverkehr sei es man als Radfahrer oftmals gezwungen auf den Gehweg auszuweichen oder müsse auf der ansteigenden Straße anhalten und absteigen. Allgemein erfreut zeigten sich der Ortsvorsteher und die Teilnehmer über die zeitnahe Wiederherstellung des Ahrradwegs im Bereich Hohenstaufenstraße. Durch ein Unwetter Mitte August war aufgrund umstürzender Bäume der asphaltierte Weg schwer beschädigt worden und musste gesperrt werden.  

Schrittgeschwindigkeit im verkehrsberuhigten Bereich

In Augenschein genommen wurden die Verkehrssituation in der Ausdorferstraße. Durch den zulässigen gegenläufigen Radverkehr in dieser Einbahnstraße erfolgt aufgrund der begrenzten Fahrbahnbreite häufig ein Ausweichen auf den teilweise schmalen Fußgängerweg. Als Ursache wird insbesondere der Autoverkehr gesehen, der im Abschnitt ab Einmündung Kaiserplatz mit 50 km/h deutlich zu schnell für diese Regelung sei. Abhilfe könnte hier die Verlängerung der verkehrsberuhigten Zone bis zum Kreisel schaffen. Angeregt wurde von Ratsmitglied Franz-Hermann Deres der Einbau von Fahrbahnschweller, um im Bereich Brunnenplatz die Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit von 7 km/h zu erzielen. Das Beispiel Mühlenbachstraße zeige bereits deutlich seine Wirkung.

Ortsbegehung mit Gunter Windheuser in der Innenstadt

Dringlicher Handlungsbedarf für Kreisel Harbachstraße

In der Kalkturmstraße im Bereich der ehemaligen Adlersmühle schränkt ausufernder Grünbewuchs und Unrat die Fahrbahnbreite deutlich ein und steht ein Gefährungspotenzial dar. Bezüglich Kreisel Harbachstraße heißt es weiter dicke Bretter beim LBM bohren, um mittels baulicher Lösung mehr Sicherheit zu erzielen. Während der Augenscheinnahme wurde die Problematik anschaulich von mehreren Autofahrern praktiziert, die nahezu ungebremst geradeaus über den aufgemalten Kreisel fahren. Wenig Aussichten auf die Einrichtung eines Fußgängerüberwegs in der Wallstraße besteh für die Anwohner im Gebiet am Hellenberg wusste Gunter Windheuser zu berichten. Hierzu hatte der Ortsbeirat aufgrund einer früheren Ortsbegehung bereits Kontakt mit dem LBM aufgenommen. Die Reduzierung der Verkehrsgeschwindigkeit stand auch am Geißenmarkt im Fokus. Mittels bereits dort vorgesehener Poller lasse sich einfach die Fahrbahnbreite reduzieren. Dadurch   würden die Autofahrer unwillkürlich vom Gas gehen, ohne das weitere Hinweisschilder erforderlich seien waren sich die Teilnehmer sicher.

Ein bauliche Lösung ist für mehr Sicherheit am Kresiel Harbachstraße erforderlichDie Stadtmauer im Harbachpark soll im Herbst in einer Gemeinschaftsaktion wieder vom zwischenzeitlich nachgewachsen Efeu befreit werden, um Schäden des bereits sanierten Mauerwerks zu verhindern. Für die weiteren noch bestehenden Abschnitte der Stadtmauer werde noch an dem Sanierungskonzept gearbeitet. Letzte Station auf Anregung des Beigeordneten Roland Janik war die Bachovenstraße, wo das sich durch den Autoverkehr stetig lockernde Straßenpflaster zunehmend eine Gefahrenquelle darstellt. Zum Abschluss dankte Gunter Windheuser für die konstruktiven Anregungen und Vorschläge.  

Zur Nutzung der Funktionen von Facebook ist es notwendig, unsere Marketing Cookies zu aktivieren und Ihre IP Adresse zu speichern. Diese Informationen werden in der Regel an einen Server von Facebook in den USA übertragen und dort gespeichert. Der Anbieter dieser Seite hat keinen Einfluss auf diese Datenübertragung. Durch Einblendung des Facebook Widget stimmen Sie zu, dass Ihre IP-Adresse übertragen wird. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung