Ortsvorsteher für Sinzig

Gunter Windheuser

Pacht-Anteile samt Urkunde für Wald- und Naturfreunde jetzt erhältlich

SINZIG. Der Sinziger Stadtrat hat am 22.06.2023 grünes Licht für den Projektstart gegeben: Im Sinziger Stadtwald entsteht auf dem Ziemert auf einer Fläche von 1,5 ha das „UrwaldRefugium Sinzig“. Die Stadt Sinzig verpflichtet sich somit, den vormals bewirtschaften Wald bis zum Jahr 2100 nicht mehr zu bewirtschaften und an dieser Stelle einen Urwald entstehen zu lassen.
Ab sofort können Interessierte Pacht-Anteile bei der Stadtverwaltung erwerben und so ihr Engagement für den Wald und für den Naturschutz dokumentieren. Wirtschaftliche Ausfälle durch die Nicht-Bewirtschaftung sollen durch die Verpachtung dieser Waldanteile zumindest zum Teil kompensiert werden. Es werden 15.000 Anteile a je 1 m² verpachtet, für einen Anteil fällt eine Pacht von 10 Euro an.
Wer Interesse an Pacht-Anteilen hat, findet alle Informationen samt Antragsformular online unter www.sinzig.de/urwaldrefugium-sinzig. Jeder Pächter erhält für sein Engagement eine Urkunde. „Natürlich können die Pacht-Anteile samt Urkunde auch verschenkt werden“, so Stadtförster Stephan Braun, der an Konzeption und Umsetzung des Projektes maßgeblich beteiligt ist.

Zum Hintergrund

„Waldrefugien“ dient dem Erhalt der biologischen Vielfalt im Wald. Insbesondere Totholz ist ein wesentliches Lebensraumelement für zahlreiche Waldarten. Sein Anteil ist daher generell zu sichern und zu entwickeln. Waldrefugien sind dem Arten- und Biotopschutz gewidmet und werden dauerhaft oder für eine Waldgeneration temporär aus der Nutzung genommen und sind ihrer natürlichen Entwicklung überlassen. Eine bestimmte Anzahl sowie Flächengröße, Flächensumme oder Flächenanteil sind nicht vorgegeben. Das Vorgehen orientiert sich an der tatsächlich gegebenen Ausstattung vor Ort. Durch die Kombination unterschiedlich großer Flächen und Gruppen entstehen auf der ganzen Waldfläche verteilt Inseln mit alten und absterbenden Bäumen, seltenen Einzelbaumstrukturen (sogenannten Baummikrohabitaten) und erhöhten Mengen an stehendem und liegendem Totholz.

Pressemitteilung der Stadt Sinzig
Foto: Stadtverwaltung Sinzig Melanie Walkenbach

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner